Home / DIABETIZER-Blog / Warum es für Typ-2-Diabetiker immens wichtig ist, schnell eine auf ihn zugeschnittene Therapie zu finden

Warum es für Typ-2-Diabetiker immens wichtig ist, schnell eine auf ihn zugeschnittene Therapie zu finden

blog3

Der Alltag mit Diabetes ist nicht immer einfach und verlangt eine enorme Portion Selbstdisziplin. Für mich Typ-1-Diabetiker gehört diese Disziplin zum Leben dazu: ständige Selbstkontrolle, Traubenzucker ist Griffweite, das Messgerät immer dabei. Doch wie geht es eigentlich Typ-2-Diabetikern? Ist diese Selbstdisziplin ebenso wichtig?

Für mich sind in diesem Zusammenhang die Ergebnisse einer Studie erstaunlich, die ich vor kurzem las: Aus einer immer noch aussagekräftigen DIG-Studie (Diabetes in Germany) aus dem Jahr 2009 geht hervor, dass nur etwa jeder dritte Typ-2-Diabetiker einen optimalen HbA1c-Wert vorweist. Dieser Wert ist (lebens-)wichtig. Er ist der Speicherwert und gibt wieder, wie gut die Blutzuckerwerte des Diabetikers über einen Zeitraum von mehreren Wochen eingestellt waren. Oder eben auch nicht.

Erklärungsansätze für diese besorgniserregende Entwicklung gibt es genügend. Neben der immer geringer werdenden Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse mangelt es an einer guten, optimierten (Eigen-)Therapie des Diabetikers. Ein weiteres Ergebnis der DIG-Studie ist die Tatsache, dass Ärzte zu spät auf eine konsequente Insulin-Therapie bei Typ-2-Diabetikern setzen. Mit verheerenden Folgen: Denn je länger es dauert, eine optimale Therapieeinstellung beim Patienten umzusetzen, desto schwieriger wird es, langfristig optimale Blutzuckerwerte zu erreichen.

An dieser Stelle ist es zwingend notwendig, schneller auf ansteigende Blutzuckerwerte zu reagieren. Die Lösung von DIABETIZER setzt genau an diesem Punkt an und sorgt für eine unmittelbare Kommunikation zwischen Diabetiker und Diabetologen. Gemessene Blutzuckerwerte werden gesammelt, tabellarisch wie grafisch dargestellt und liefern die Basis für eine HbA1c-Prognose. Per Mail senden Patienten diese Daten ihrem Diabetologen zu, der so direkt weitere Schritte in der Therapiebehandlung umsetzen kann. Ein Diabetes-Tagebuch kann diese direkten Aufschlüsse nicht bieten.

Lies auch

HDL-Spiegel steigern?! Ran an den Fisch!!!

© Mara Zemgaliete / Fotolia Jeder, der an Diabetes leidet, hat ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, das …

Zur Werkzeugleiste springen