Home / DIABETIZER-Blog / Isomaltulose – Haushaltszucker 4.0

Isomaltulose – Haushaltszucker 4.0

glucoslow

Schonmal was von Isomaltulose oder auch Palatinose TM gehört? Zugegeben nicht gerade zwei gängige Begriffe für ein Produkt, dass chemisch genauso zusammengesetzt ist wie Haushaltszucker (Saccharose) – oder kurz Zucker.

Beide setzen sich aus Traubenzucker (Glucose) und Fruchtzucker (Fructose) zusammen. Auch geschmacklich unterscheiden sich die beiden Kandidaten kaum.

Beide werden auch vom Körper normal verstoffwechselt und der physiologische Brennwert ist ebenfalls gleich. Beides kann man aus Rübenzucker und Zuckerrohr kommerziell herstellen. Auch im Honig sind beide anzufinden.

Es gibt also einige Aspekte, weshalb du dich, insbesondere wenn du Typ-2-Diabetiker bist, mal genauer mit diesem Stoff auseinandersetzen solltest. Eine Studie des Deutschen Ernährungsinstituts aus Potsdam bestätigte in einer Pressemitteilung im Februar (2016) einige Erkenntnisse über Isomaltulose und konnte an Probanden, die Typ-2-Diabetes hatten, eine positive Wirkung bestätigen. Dazu später mehr.

Bekannt ist Isomaltulose schon seit längerem dafür, dass es den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lässt als Haushaltszucker. Es besitzt mit einem GI (glykämischer Index) von nur 32 einen vergleichsweise äußerst geringen GI im Vergleich zu Zucker, welcher einen von 70 aufweist.

Obwohl sich beide Stoffe aus Glucose und Fructose zusammensetzen, hat Isomaltulose keine kariogene Wirkung. Sprich, aus diesem Zucker entsteht kein Karies. Das liegt wahrscheinlich daran, dass deine kariesbildenden Mundbakterien diesen Zweifachzucker enzymatisch nicht zerschneiden können, wodurch die zahnschädigende Säurebildung ausbleibt. Das Zeug ist scheinbar gar nicht so schlecht.

Aber warum ist das so?

Damit dein Körper die Glucose aus dem Haushaltszucker (Saccharose) erhält, muss er diesen mit Hilfe von Enzymen zerschneiden. Das kann dein Körper im Darm ganz gut, weil sich dort genügend Bakterien befinden, die im Besitz einer solchen Schere sind, mit der sie den Zweifachzucker-Saccharose zerschneiden können. Bei Isomaltulose klappt das scheinbar irgendwie nicht so gut. Wahrscheinlich weil die Darmbakterien nicht die gleiche Schere nutzen können, die sie bei der Saccharose verwenden. Oder es gibt nur eine bestimmte Sorte an Bakterien, die im Besitz dieser Schere sind, mit der das funktioniert. Die Bakterien im Mund gehören definitiv nicht dazu.

Genau können wir es an dieser Stelle auch nicht sagen und schließen uns der Meinung der Wissenschaftler aus Potsdam an, dass die unterschiedliche Verknüpfung der beiden Moleküle der Grund sei. In dieser Studie ist den Verfassern noch etwas aufgefallen. Sowohl der Anstieg des Blutzuckerspiegels verringerte sich um 20% als auch die Insulinmenge, die sich um 55% reduzierte.

Daneben fanden sie heraus, dass Isomaltulose sich auf zwei Hormone auswirkt, die in einem engen Zusammenhang mit der Insulinausschüttung stehen. So halten die Autoren in der Pressemitteilung fest, „dass Isomaltulose im Darm die GIP-Freisetzung verringert, die GLP-1-Ausschüttung erhöht, aber gleichzeitig ein gewisses Maß der Insulinfreisetzung erhält, wodurch starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels ausbleiben. „Dies ist besonders für Menschen mit Typ-2-Diabetes vorteilhaft, da bei ihnen die Blutzuckerspiegel leicht entgleisen. Hinsichtlich der Regulation des Zuckerstoffwechsels ist Isomaltulose also deutlich besser geeignet als der gebräuchliche Haushaltszucker“, sagt Endokrinologe Pfeiffer.“

Am Ende ist es für dich vielleicht auch gar nicht so wichtig, was da genau passiert, außer vielleicht der Erkenntnis, dass Isomaltulose eine echte Alternative sein kann.

1957 ist die Südzucker AG das erste Mal auf Isomaltulose gestoßen und hat es dann, anlehnend an den Fundort „Pfalz“ (lat. Palatina), Palatinose genannt. Seit 2005 versucht man Palatinose im großen Stil herzustellen.

Du kannst deshalb Isomaltulose ganz einfach im Internet bestellen. Doch müssen wir dich warnen, denn 1kg Isomaltulose kostet knapp neun Mal soviel wie der normale Haushaltszucker, den du für ca. 1€ pro kg bekommst. Wegen des kostenintensiven Herstellungsverfahrens ist das natürlich vergleichsweise teuer, aber mit einem Schmunzeln sei darauf hingewiesen, dass neue Zähne auch Geld kosten.

Oder sieh es mal so, du kannst dein Müsli morgens ohne schlechtes Gewissen süßen. Und das gibt dir zum Start des Tages ein stückweit Normalität und Unbeschwertheit zurück und das ist letztlich unbezahlbar.

Dennoch sei darauf hingewiesen, dass du bei beispielsweise Kuchen, auch wenn der Rühr- oder Biskuitteig statt mit Haushaltszucker mit Isomaltulose gebacken wurde, die Kontrolle über deine Kohlenhydrataufnahme bewahren musst. Mit DIABETIZER an deiner Seite wirst du nie die Kontrolle verlieren – SIMPLIFIED

 

 

 

Lies auch

Was kann das neue Turbo-Insulin?

Ein besonders schnell wirkendes Insulin soll den Spritz-Ess-Abstand überflüssig machen. Übers Buffet herfallen, ohne nachzudenken,…

Zur Werkzeugleiste springen